CMR (colossal magneto-resistive)

Colossal Magneto-Resistive (CMR) ist eines von mehreren Verfahren, das in Magnetfeldsensoren und Magnetometern eingesetzt wird.

Das CMR-Verfahren basiert auf Widerstandsänderungen von extrem dünnen Filmen aus Magnesiumoxid, wenn diese einem magnetischen Fluss ausgesetzt sind.

Im Falle von Colossal Magneto-Resistive handelt es sich um Magnesiumoxid mit einer Dünne von unter 1 µm. Der eigentliche magnetisch-empfindliche Bereich ist lediglich 500 µm x 50 µm und kann einer magnetischen Flussdichte von bis zu 4 Tesla (T) ausgesetzt werden, und das mit Anstiegszeiten von 50 µs.

Neben Colossal Magneto-Resistive (CMR) gibt es als weitere Verfahren, die auf dem magnetischen Widerstand basieren Anisotropic Magneto-Resistive (AMR), Extraordinary Magneto-Resistive (EMR) und Tunneling Magneto-Resistive (TMR). Alle diese Verfahren nutzen die Abhängigkeit des Widerstandswert von leitenden Materialien unter Einfluss eines Magnetfelds und sind unter dem Oberbegriff X-Magneto-Resistive (XMR) zusammengefasst.

Informationen zum Artikel
Deutsch: CMR-Sensor
Englisch: colossal magneto-resistive - CMR
Veröffentlicht: 05.12.2020
Wörter: 128
Tags: EK-Grundlagen
Links: AMR (anisotropic magneto-resistive), Anstiegszeit, EMR (extraordinary magneto-resistive), Magnetfeldsensor, Magnetische Flussdichte