DLSw (data link switching)

Data Link Switching (DLSw) ist ein von IBM entwickeltes Routing-Verfahren, das im RFC 1434 beschrieben ist. Mittels DLS-Switching können SNA-Daten und NetBIOS im Transmission Control Protocol (TCP) verkapselt und im WAN-Bereich dynamisch geroutet werden.

Ein Ziel der DLS-Spezifikation war es, die SNA-Architektur routbar zu machen, ohne die Data Link-Software in den Endgeräten ändern zu müssen. Das DLS-Switching terminiert die LLC-Session am LAN-WAN-Übergang durch beidseitige lokale Polls und Acknowledgements. Data Link Switching unterstützt SNA PU der Typen 2, 4, und 2.1 und optional Netbios.

Ein wichtiger Aspekt für das SNA-Routing ist das in der SNA-Architektur benutzte Synchronous Data Link Control (SDLC), das zwingend das Source Route Bridging (SRB) vorschreibt, wenn Nachrichten in einem Netz verteilt werden sollen. Dabei werden die Nachrichten an alle Netzwerkstationen gesendet, was zu Engpässen führt.

Bevor überhaupt ein einziges Datenpaket zwischen den Kommunikationspartnern ausgetauscht werden kann, müssen die zwischengeschalteten Data Link Switches eine TCP-Verbindung aufgebaut haben. Zu diesem Zweck hält ein Data Link Switch eine Liste mit allen ihm bekannten Data Link Switches bereit.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: data link switching - DLSw
Veröffentlicht: 26.06.2011
Wörter: 174
Tags: Routing-Prozeduren
Links: Aspekt, Daten, Datenpaket, Datenverbindung, Link