Filesharing

Filesharing bedeutet Dateiaustausch. Gemeint ist damit die Weitergabe von Dateien zwischen mehreren Nutzern im Internet und zwar in Peer-to-Peer-Netzen. Beim Filesharing arbeiten die am Peer-to-Peer-Netzwerk angeschlossenen Personal Computer als Filesharing-Clients.

Beim Filesharing kann die Clientfunktion über frei zugängliche Programme realisiert werden. Jeder Filesharing-Client stellt Dateien zum Download frei zur Verfügung und kann andererseits auch Dateien von anderen Clients herunterladen. Empfänger von Dateien, die per Filesharing verbreitet werden, erhalten zuerst nur Einblich in bestimmte Metadaten, aus denen der Dateiname, die Extension sowie Informationen zum Content und dem Verfasser. Bei Musikdateien beinhalten die Informationen u.a. auch den Komponisten, den Interpreten und die Länge des Musikstücks. Den Content kann der Filesharing-Client erst nach dem Empfang der Datei einsehen. Das birgt allerdings die Gefahr, dass sich hinter der Datei Schadsoftware verbergen kann.

Konzeptionell können Filesharing-Dienste mit einem zentralen Server arbeiten oder dezentralisiert ohne zentralen Server auf den angeschlossenen Personal Computern laufen. Diese sind dann gleichzeitig Fileserver und Filesharing-Client. Beim zentralisierten Konzept werden die Dateien von den Clients beim zentralen Fileserver abgerufen, der anschließend zwischen den angeschlossenen Clients vermittelt. Beispiele hierfür sind KaZaa, BitTorrent, Napster und AirDrop. Beim dezentralisierten Konzept greifen die Computer aufeinander zu. Gnutella arbeitet beispielsweise mit einem solchen dezentralen Netzkonzept.

Reklame: Alles rund um Datenkommunikation.
Informationen zum Artikel
Deutsch: Filesharing
Englisch: filesharing
Veröffentlicht: 30.04.2020
Wörter: 207
Tags: DK-Dienste
Links: AirDrop, BitTorrent, Client, content, Datei