IPC (interprocess communication)

Die Interprocess Communication (IPC) dient dem Nachrichtenaustausch zwischen zwei Programmen oder zwei Threads eines Multitasking- oder Multithreading-Betriebssystems.

Der Nachrichtenaustausch kann dabei auf ein und demselben Computer stattfinden oder auch zwischen zwei Programmen, die auf verschiedenen Computern in einem Netzwerk laufen. Das setzt allerdings voraus, dass für die Interprozesskommunikation Übertragungswege aufgebaut und Schnittstellen vorhanden sind, die das Senden und Empfangen unterstützen.

Kommunikationsschnittstellen für die IPC-Kommunikation sind Remote Procedure Call (RPC), Distributed Component Object Model (DCOM), Remote Method Invocation (RMI) und CORBA. Als IPC-Verfahren sind das Desktop Communication Protocol (DCOP) und der für Linux-Anwendungen entwickelte D-Bus zu nennen. Weitere Beispiele für die Interprozesskommunikation sind das TCP-Protokoll und das HTTP-Protokoll

Informationen zum Artikel
Deutsch: Interprozesskommunikation
Englisch: interprocess communication - IPC
Veröffentlicht: 08.05.2020
Wörter: 112
Tags: Betriebssysteme
Links: Computer, CORBA (common object request broker architecture), D-Bus, DCOM (distributed component object model), DCOP (desktop communication protocol)