ISLAN (integrated services LAN)

ISLAN-Technik (Integrated Services LAN) verfolgt die Integration von IEEE 802 und ISDN-Protokollen. Damit wird die parallele Bearbeitung von Daten, Sprache und Video vom Personal Computern aus möglich. Diese Funktion sollte ohne eine Veränderung der jetzigen Netz-Infrastruktur möglich werden. Deshalb ist in dieser Norm die Benutzung existierender Übertragungsmedien vorgesehen. Die Übertragungsgeschwindigkeiten sind je nach der zu überbrückenden Entfernung unterschiedlich: 4,096 Mbit/s bis 450 m oder 20,48 Mbit/s bis 135 m.


Das Dienstangebot von ISLAN

Es werden, wie das für Daten, Sprache und Video notwendig ist, isochrone und asynchrone Dienste angeboten. Die Normierung wurde im IEEE 802.9-Arbeitskreis im Jahre 1987 begonnen und hat heute mit dem Draft 19 einen stabilen Stand erreicht, so dass erste Implementierungen am Markt erscheinen. Die Norm stellt dem Benutzer eine Anzahl von Kanälen zur Verfügung, die er für seine Anwendungen benutzen kann: Den P-, D-, B- und C-Kanal.

ISLAN-Struktur

ISLAN-Struktur

Der P-Kanal (Packet Channel) stellt dem Anwender einen MAC-Layer-Service nach IEEE 802 zur Verfügung. Es handelt sich um einen Full-Duplex-Kanal, der optional auch für den Verbindungsaufbau nach ITU Q.93x gebraucht werden kann. Man spricht in diesem Falle vom PD-Kanal.

Der D-Kanal ist wie bei ISDN für den Verbindungsaufbau nach den Q.93x-Protokollen zuständig. Er hat eine Übertragungsrate von 16 oder 64 kbit/s. Die Datenübertragung erfolgt im Duplex-Betrieb und ist paketorientiert. B-Kanal: Weiterhin werden zwei 64-kbit/s-Kanäle für die Verwendung als Sprachkanäle (Isochron-Übertragung) angeboten.

An C-Kanälen für das Circuit-Switching existieren mehrere, die jeweils eine Übertragungsgeschwindigkeit von einem Vielfachen von 64 kbit/s aufweisen: C1 hat eine Übertragungsgeschwindigkeit von 64 kbit/s und entspricht damit dem ISDN B-Kanal. C6 hat eine Übertragungsrate von 384 kbit/s, C24 von 1.536 kbit/s und C30 von 1.920 kbit/s.

Die Konfiguration von ISLAN

In der ISLAN-Technik werden die Endgeräte über Access Units an die unterschiedlichen Netze gekoppelt. Diese Access Units haben dafür zu sorgen, dass der jeweilige Kanal mit der entsprechenden Dienstqualität bedient wird.

Damit diese Konfigurationen möglich werden, ist in dem Vorschlag IEEE 802.9 eine dreiteilige Protokollstruktur vorgeschlagen. Der P-Kanal stellt dabei den direkten Zugang zur IEEE 802.1-Schicht dar. Der D-Kanal wickelt das Link Access Procedure D/ LAP D ab, wie man es aus ISDN kennt. Die Aktivitäten der IEEE-Arbeitsgruppe 802.9 und damit von ISLAN wurden eingestellt, der Standard zurückgezogen.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: integrated services LAN - ISLAN
Veröffentlicht: 09.11.2013
Wörter: 382
Tags: ISDN-Konfigurationen
Links: Aktivität, B-Kanal, Daten, DÜ (Datenübertragung), Dienst