Lastreduzierung

Load Shedding kann mit Lastreduzierung übersetzt werden. Es geht dabei um die Reduzierung des Stromverbrauchs in Stromnetzen um dadurch den temporären Energiebedarf der Endverbraucher hinreichend sicherzustellen.

Das Load Shedding tritt dann ein, wenn der Energieverbrauch stark ansteigt und dieser über die Energieverteilnetze nicht hinreichend ausgeglichen werden kann. In diesem Fall werden geografische Bereiche des Stromverteilungsnetzes abgeschaltet.

Das Load Shedding erfolgt automatisch wenn die Netzstabilität nicht mehr gewährleistet werden kann. Im Falle einer Überlast werden zur Sicherstellung der Netzstabilität zuerst große Industrieanlagen teilweise abgeschaltet. Dabei werden allerdings kritische Funktionsbereiche wie die Rechenzentren oder kritische Produktionsbereiche, deren Downtime kostenintensiv sind, ausgeschlossen. Um die Netzstabilität sicherzustellen, werden zuerst Endverbraucher mit niedriger Priorität von der Stromversorgung abgeschaltet.

Load Shedding ist ein dynamischer Prozess, der durch die automatische Überwachung der Netzstabilität ausgelöst wird und bei der Stromerzeugung und Energiespeicherung ansetzt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Lastreduzierung
Englisch: load shedding
Veröffentlicht: 12.08.2016
Wörter: 145
Tags: Energie
Links: Ausfallzeit, Priorisierung, Prozess, RZ (Rechenzentrum), SV (Stromversorgung)