MRCP (media resource control protocol)

Mit dem Media Resource Control Protocol (MRCP) können Sprachserver ihren Clients verschiedene Sprachdienste für die Spracherkennung, Sprachverarbeitung oder Sprachsynthese bereitstellen.

Zu diesem Zweck arbeitet das MRCP-Protokoll mit Anfragen und Antworten. Dazu senden die MRCP-Clients Anfragen an den Server. Diese Anfragen, die, wie die gesamte Kommunikation, über Transportprotokolle wie das Realtime Streaming Protocol (RTSP) oder das TCP-Protokoll übertragen werden, können beispielsweise beinhalten, ob der MRCP-Client Sprachdaten für eine Sprachverarbeitung an den MRCP-Server senden kann.

MRCP ist vom Aufbau her vergleichbar mit anderen Internet-Protokollen wie HTTP und besteht aus drei Paketteilen. Der erste Paketteil enthält den Nachrichtentyp sowie weitere Informationen wie den Code für das Response. Der zweite Paketteil ist der Header, der die Anzahl der Zeilen und den Umfang des Nachrichtenteil enthält und der dritte Paketteil ist der Body mit den Details der Nachrichten.

MRCP-Konzept 
   für VoiceXML

MRCP-Konzept für VoiceXML

MRCP kann mit Streaming-Protokollen wie RTSP oder dem Session Initiation Protocol (SIP) arbeiten, über die die Verbindung zu externen Streaming-Geräten und Streaming-Mechanismen wie dem RTP-Protokoll aufgebaut werden können.

MRCP wurde von Cisco, Nuance und Speechworks entwickelt und wird von der Internet Engineering Task Force (IETF) weiterentwickelt. Beschrieben ist es in RFC 4463.

Informationen zum Artikel
Deutsch: MRCP-Protokoll
Englisch: media resource control protocol - MRCP
Veröffentlicht: 07.05.2013
Wörter: 200
Tags: Web-Voice, -Video
Links: Client, Code, HDR (header), HTTP (hypertext transfer protocol), IETF (Internet engineering task force)