OCP (overcurrent protection)

Eine Überstromschutzvorrichtung, Overcurrent Protection (OCP), ist eine elektronische Einrichtung, die bei Überschreiten einer zulässigen Stromstärke den Stromkreis unterbricht und dadurch einen übermäßigen Temperaturanstieg in den Stromleitern verhindert.

Überstromschutzvorrichtungen sichern die Stromleitungen, die elektronischen Bauelemente, Schalt- und Relaiskontakte gegen zu hohe Ströme. Im Unterschied zu Überlastschutzgeräten haben elektronische Überstromschutzschaltungen kurze Reaktionszeiten und reagieren auf Kurzschlüsse und kurzzeitige Überstrombedingungen, wie sei bei Blitzeinschlägen und hohen statischen Entladungen auftreten. Die Belastbarkeit von Überstromschutzvorrichtungen richtet sich nach dem Drahtmaß resp. dem Kabeldurchmesser und dem möglichen Fehlerstrom für die netzseitigen Anschlüsse der Geräte.

Overcurrent Protection Devices (OCPD) werden in Hauptstromleitungen, in Zuleitungen und in Zweigstromleitungen in Wohn-, Geschäfts- und Industriebauten eingesetzt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Überstromschutz
Englisch: overcurrent protection - OCP
Veröffentlicht: 26.09.2020
Wörter: 119
Tags: Versorgung
Links: Anschluss, Belastbarkeit, Reaktionszeit, Schutz, I (Strom)