PMIC (power management IC)

Power-Management-ICs (PMIC) sind äußerst kompakte integrierte Schaltungen (IC) für die Stromversorgung und Energieverwaltung. Es sind intelligente, mit diversen Steuerfunktionen und Schaltfunktionen ausgestattete Schaltungen, die anstelle der diskreten analogen Schaltungen in vielen Bereichen eingesetzt werden.


Power-Management-ICs sind integrierte, äußerst platzsparende Stromversorgungs-Chips, die beste Leistungswerte und viele Steuerfunktionen haben. Viele der unterschiedlichen Ausführungen sind skalierbar, zeichnen sich durch Rauscharmut, geringe elektromagnetische Beeinflussung, hohe Leistungsdichte, Präzision im Regelverhalten und hohe Spannungsstabilität aus, reduzieren den Schaltungsaufwand und die Anzahl an Komponenten gegenüber elektronischen Schaltungen, außerdem verringern sie die Komplexität der Stromversorgung.

PMICs können als System-on-Chips (SoC) Linearregler, Schaltregler, Spannungsregler, LDO-Regler und Lastschalter enthalten, außerdem Treiberschaltungen und Batteriemanagementsysteme. Die Konfiguration erfolgt hardwaremäßig und mittels Kommunikation.

Eingesetzt werden PIMCs in allen elektronischen Schaltungen mit Stromversorgung. Dabei kann es sich um Geräte der Unterhaltungselektronik, Notebooks, Tablets, Spielekonsolen oder um Netzwerkkomponenten handeln, um elektronische Regelungen im industriellen Umfeld und um den Einsatz in der Automotive-Technik.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Power-Management-IC
Englisch: power management IC - PMIC
Veröffentlicht: 14.12.2020
Wörter: 158
Tags: Versorgung
Links: Analog, Automotive-Technik, BMS (battery management system), EMI (electromagnetic interference), IC (integrated circuit)