Photoplotter

Ein Photoplotter ist ein spezieller Plotter, der über eine Lichtquelle Schwarz-Weiß-Filmmaterial belichtet. Das belichtete und entwickelte Filmmaterial bildet die Basis für die Herstellung von Leiterplatten.


Die Lichtquelle ist ein scharf gebündelter Laserstrahl, der in X- und Y-Richtung oder im Raster-Scan über das monochromatische Filmmaterial geführt wird und dieses belichtet. Das anschließende entwickelte und fixierte Filmmaterial - der Photoplot - zeigt die Stellen, die später auf der Leiterplatte die Leiterbahnen, Masseflächen, Durchkontaktierungen, Pads und Vias bilden.

Ähnlich wie bei den Leiterplatten werden Photoplotter auch für die Maskenerstellung bei Integrierten Schaltungen eingesetzt. Allerdings werden hierbei die größeren Photoplots zu Photomasken reduziert.

Photoplotter, 
   Foto: cadware.cz

Photoplotter, Foto: cadware.cz

Was die Lichtquelle für die Belichtung des Filmmaterials betrifft, so hat man im Laufe der Jahre grün leuchtende Argon-Ionen-Laer und blau leuchtende Helium-Cadmium-Laser eingesetzt. Neuere Techniken arbeiten mit roten Lasern oder auch mit Leuchtdioden (LED). Neuerdings wird auch mit Laser Direct Imaging (LDI) gearbeitet, bei dem Hochleistungslaser oder Xenon-Lampen unmittelbar die beschichte Leiterplatte belichten.

Photoplotter unterstützen Formate im DIN A4 und A3 und größer und zeichnen sich durch eine extrem hohe Auflösung aus. So lassen sich mit Photoplottern dünnste Linien belichten, die unter 5 µm, also 0,005 mm, liegen. Das entspricht etwa 5.000 dpi.

Reklame: Alles rund um Drucker.
Informationen zum Artikel
Deutsch: Photoplotter
Englisch: photo plotter
Veröffentlicht: 11.09.2014
Wörter: 210
Tags: Drucker
Links: A3-Algorithmus, Auflösung, Blau, DIN (Deutsches Institut für Normung e.V.), dpi (dots per inch)