WAMS (wide area measurement system)

Ein Weitbereichsüberwachungssystem, Wide-Area Monitoring System (WAMS), ist ein Kontroll- und Überwachungssystem für Elektrizitätsversorgungsnetze mit denen Netzbetreiber die Stabilität wichtiger Netzkennwerte in Echtzeit überprüfen kann.

Da Stromnetze in ihrer Frequenz- und Spannungsstabilität vom eingespeisten Strom, von sich ändernden Stromentnahmen und äußeren Einflüssen wie Blitzeinschlägen, Temperaturschwankungen und anderen Wetterphänomenen beeinflusst werden, ist es wichtig die Stabilitätseinflüsse in Echtzeit zu erfassen.

Wichtige Stabilitätskennwerte sind Spannungsänderungen und die Phasenkonstanz. Beide Kennwerte können mit einer Phasor Measurement Unit (PMU) erfasst werden. Ein solches Vektormessgerät bildet die Basis von Weitbereichsüberwachungssystemen mit denen die Belastungen der Stromleitungen, die Phasenwinkel von Stromeinspeisungen und weitere Parameter überwacht werden. Um einen exakten Zeitbezug zwischen den an verschiedenen Messpunkten angebrachten Vektormessgeräten herzustellen, wird das Zeitsignal des GPS-Systems benutzt. Die Daten der verschiedenen regionale und überregionalen Messstellen werden in einem Analysesystem erfasst und ausgewertet, so dass zeitnah Korrekturen bei der Einspeisung oder beim Verbrauch vorgenommen werden können.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Weitbereichsüberwachungssystem
Englisch: wide area measurement system - WAMS
Veröffentlicht: 10.06.2020
Wörter: 167
Tags: Smart Grid
Links: Daten, Echtzeit, GPS (global positioning system), Monitoring, NB (Netzbetreiber)