WOL (wake on LAN)

Wake on LAN (WOL) ist eine Technik mit der ausgeschaltete Personal Computer (PC) aus der Ferne einschaltet werden können um auf dessen Datenbestände zuzugreifen. Die WOL-Technik wird dann sinnvoll eingesetzt, wenn der Administrator eines Unternehmens auf die Datenbestände des Personal Computers eines Homeworkers zugreifen muss, und der Rechner nicht eingeschaltet oder bedient werden kann. Außerdem eignet sich die WOL-Technik für das Updaten von Software in Abwesenheit des Mitarbeiters oder während der Nachtstunden.


Die WOL-Technik hat den Vorteil, dass der Personal Computer nicht ununterbrochen laufen muss, sondern nur im Bedarfsfall aktiviert wird. Gestartet wird er über eine WOL-fähige Netzwerkkarte, die vom Standby-Stromkreis mit Strom versorgt wird. Voraussetzung dafür ist, dass sowohl die Netzwerkkarte als auch das Motherboard Advanced Configuration and Power Interface (ACPI) unterstützen. Außerdem müssen das BIOS, die Netzwerkkarte, die Gerätetreiber und das Betriebssystem miteinander lauffähig sein.

Ausgelöst wird der Einschaltvorgang durch ein so genanntes MagicPacket. Das ist ein Datenpaket mit einem bestimmten Bitmuster, das mehrmals in wiederholter Folge an die Netzwerkkarte gesendet wird. Bei mehreren Computern kann es auch als Broadcast gesendet werden. Das WOL-LAN ist ein von AMD und Hewlett Packard im Jahre 1995 entwickelter Standard.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: wake on LAN - WOL
Veröffentlicht: 19.02.2007
Wörter: 199
Tags: PC-Komponenten
Links: ACPI (advanced configuration and power interface), administrator, BS (Betriebssystem), BIOS (basic input/output system), Broadcasting