100GBase-CR10

Die Higher Speed Study Group (HSSG) hat für 100-Gigabit-Ethernet mehrere 100GbE-Schnittstellen für Glasfaser und Kupferkabel spezifiziert.

Nomenklatur der 100-Gigabit-Schnittstelle

Nomenklatur der 100-Gigabit-Schnittstelle

Nach den Spezifikationen der HSSG kann 100-Gigabit-Ethernet über die Schnittstelle 100GBase-CR10 über Entfernungen von bis zu 10 m auch über ein Direktanschlusskabel, das aus einem Twinaxial-Kabel besteht, übertragen werden. Die in der Bezeichnung benutzte Endung CR10 steht für Copper (C), das "R" kennzeichnet den Schnittstellentyp mit 64B66B-Codierung und die Ziffer 10 sagt aus, dass zehn parallele Leiter geschaltet werden. Über jede der zehn Kupferleitungen werden jeweils 10 Gbit/s übertragen. Die einzelnen geschirmten Kabel innerhalb des Twinaxial-Kabels werden als Balanced Shielded Cable bezeichnet. Bei dem dazugehörenden Transceiver-Konzept müssten zehn Transceiver geschaltet werden, was den Einsatz dieser Variante fragwürdig macht.

Die 100GbE-Schnittstelle für Twinaxial-Kabel benutzt als Transceiver-Modul das CXP-Modul.

Informationen zum Artikel
Deutsch: 100GBase-CR10
Englisch: IEEE 802.3 100GBase-CR10
Veröffentlicht: 28.08.2020
Wörter: 137
Tags: 10-Gigabit-Ethernet
Links: 100GbE-Schnittstelle, 100-Gigabit-Ethernet, 64B66B-Codierung, Cu (copper), CXP-Modul