SMP (symmetric multiprocessor)

Symmetric Multiprocessor (SMP) ist eine Busarchitektur von Mehrkernprozessoren. Bei dieser Architektur werden die diversen Prozessorkerne von Mehrkernprozessoren symmetrisch über den SMP-Bus miteinander verbunden und sorgen so für eine gleichmäßige Lastverteilung, die mit einem Lastverteilungs-Algorithmus über mehrere identische Prozessoren erzielt wird.

Bei den Symmetric Multiprocessoren teilen sich die einzelnen Prozessoren das Betriebssystem und den gemeinsamen Adressraum des Hauptspeichers. Die Prozessoren können somit auf dieselbe physikalische Adresse zugreifen. Im SMP-Konzept kann das Betriebssystem dem Prozessor einen Prozess zuteilen, der gerade im Ruhezustand ist. Das Betriebssystem hat dabei die alleinige Kontrolle über alle Prozessoren. Der Vorteil des SMP-Konzepts liegt darin, dass es ohne großen Aufwand um weitere Zentraleinheiten (CPU) erweitert werden kann. Die Betriebssysteme Unix und Windows unterstützen standardmäßig das symmetrische Multiprocessing.

Die Datenraten des symmetrischen Multiprocessing liegen bei modernen Prozessoren bei mehreren hundert Gigabyte pro Sekunde (GB/s) bis hin zu mehreren Terabyte pro Sekunde (TB/s).

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: symmetric multiprocessor - SMP
Veröffentlicht: 22.10.2012
Wörter: 153
Tags: Comp.- Ausführungen
Links: Adresse, Adressraum, Architektur, Aufwand, BS (Betriebssystem)